Wer wir sind

Campus für Christus ist eine überkonfessionell geprägte Missionsbewegung.

Mehr über uns

Arbeitsbereiche

Über die Jahre haben sich verschiedene Arbeitsbereiche herausgebildet.

Campus kennenlernen

Geschichte

Spulen wir einmal zurück und entdecken, wie das alles entstanden ist.

Zur Geschichte

Auf einen Blick

Campus für Christus e. V. (CfC) ist eine überkonfessionell geprägte Missionsbewegung. Die Ziele der Arbeit sind, suchende Menschen über den christlichen Glauben zu informieren und sie dafür zu gewinnen. Weiterhin sollen Christen dazu herausgefordert werden, ihren Glauben relevant zu leben und ihn in ihrem Umfeld zur Sprache zu bringen. Das Motto dazu lautet: gewinnen – fördern – senden.

 Im deutschsprachigen Raum gibt es Campus für Christus seit 1967. Campus für Christus ist der deutsche Zweig von Agape Europe.

Der eingetragene Verein arbeitet auf der Glaubensgrundlage der Deutschen Evangelischen Allianz mit zahlreichen Kirchen, Gemeinden und Organisationen zusammen. Er ist dem Diakonischen Werk der Evangelischen Kirche angegliedert.

Was uns wichtig ist …

Unsere Vision

Als von Gottes Geist geleitete Teams 
führen wir weltweit Menschen durch Wort und Tat
 in eine Beziehung mit Jesus Christus, 
helfen ihnen dadurch, ihr Lebenspotenzial zu entfalten,
 und befähigen sie, ihrerseits dasselbe für andere zu tun.

Das tun wir – kurz gesagt 

Das Motto von Campus für Christus lautet: gewinnen – fördern – senden.

gewinnen 

Jeder Mensch soll die Möglichkeit erhalten, die gute Nachricht von Gott zu hören, der alle seine Geschöpfe liebt und gerne vergibt. Wir sagen diese gute Nachricht weiter.

fördern

Christen sollen im Glauben wachsen und ihr Potenzial entfalten. Dass sie dabei persönlich begleitet werden, ist uns wichtig.

senden

Wir helfen Christen, sprachfähig zu werden und das Evangelium in ihrem ganzen Umfeld zu verbreiten, damit immer mehr Menschen Gott persönlich kennenlernen.

Diese Werte leben wir

Mutiger Glaube

Wir hören auf Gottes Reden, lassen uns von Gottes Verheißungen leiten und trauen Gott das scheinbar Unmögliche zu.

Mutiger Glaube kann bedeuten, dass ich …

  • im Rahmen einer Freizeit bedürftige Menschen in Armenien besuche oder bei einem Fußballcamp in Uganda mitarbeite;
  • zu meinem Nachbarn gehe und ihm einen Jesusfilm anbiete;
  • erwarte, dass Gott mich gebrauchen will, um andere zum Glauben zu führen;
  • mich als Mitarbeiter darauf einlasse, dass Gott mich durch einen Kreis von Missionspartnern versorgt.

Persönliches Wachstum

Was uns von Gott her bewusst wird, setzen wir im persönlichen Leben um und leiten auch andere dazu an.

Persönliches Wachstum kann geschehen, wenn ich …

  • trotz bevorstehender Prüfung an einer Gemeindeaktion teilnehme und feststelle, dass mir die Zeit nicht fehlt;
  • einen Teil meines Einkommens abgebe und dabei freier werde in meinem Umgang mit Geld;
  • einzelne aus meinem Hauskreis persönlich anleite, Gott nachzufolgen;
  • meine Gaben entdecke und sie einsetze.

Liebevolle Zusammenarbeit

Wir arbeiten in Teams, in denen wir einander wertschätzen, ergänzen und unterstützen.

Liebevolle Zusammenarbeit geschieht, wenn wir …

  • einsehen, dass wir nicht alles alleine können, und Hilfe bekommen, wo wir begrenzt sind;
  • nach einem Streit wieder Klärung und Vergebung finden;
  • gemeinsam bei schwierigen Fragen um Einigkeit ringen;
  • uns in den anderen hineinversetzen und überlegen, was er braucht.

Erwartete Ergebnisse

Wir setzen uns Ziele, werten die Ergebnisse aus und wissen dabei doch, dass Gott allein Herzen verändern kann. 

Gute Ergebnisse anzustreben bedeutet für uns …

  • dass wir uns überlegen, wie unsere Botschaft bei einem Gesprächspartner ankommt, und aus den Erfahrungen lernen;
  • dass wir darauf hinwirken, andere Menschen in unseren Einsatz einzubinden;
  • dass wir Ressourcen wie Bücher, Seminare oder das Internet einsetzen, um effektiver zu werden.